Zum Hauptinhalt springen

LINKE.LISTE: Zwangsarbeiter-Gräber müssen besser gepflegt werden

Am 22. Juni 1941 überfiel die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion, mit knapp 3 Millionen Soldaten zog sie ins Land ein. Damit begann das nationalsozialistische Deutschland einen rassistischen Vernichtungskrieg gegen die Bevölkerung der Sowjetunion:

Massenerschießungen waren an der Tagesordnung; Millionen sowjetischer Kriegsgefangener starben im Gewahrsam der Wehrmacht. Die Zivilbevölkerung wurde systematisch ausgeplündert.
Neben Rohstoffen suchten die Besatzer vor allem Arbeit als Beute: Rund 2,1 Millionen Menschen aus der Sowjetunion wurden als "Ostarbeiter" nach Deutschland verschleppt. Sie mussten dort das diskriminierende Abzeichen OST auf der Kleidung tragen und litten mehr als andere Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter unter Hunger, Kälte und Schlägen.
Auch in Moers wurden zahlreiche Zwangsarbeiter eingesetzt, viele sind umgekommen. Davon zeugen die Grabstätten auf den Friedhöfen Meerbeck und Lohmannsheide.
„Die Grabstätten sollten besonders gepflegt werden, aber das Gegenteil ist der Fall“, empört sich die kulturpolitische Sprecherin der LINKEN.LISTE, Ingeborg Lay-Ruder.  Mindestens über ein Jahr lang seien die Zwangsarbeiter-Gräber überhaupt nicht gepflegt worden.
„Es ist inakzeptabel, dass im wahrsten Sinne des Wortes Gras über Geschichte wachsen soll. Wir brauchen eine Erinnerungskultur, keine Verdrängung“, meint Lay-Ruder.

DIE LINKE. Moers/Neukirchen-Vluyn
StiffelZ - Das linke Zentrum
Augustastraße 14
47441 Moers
Telefon: 02 8 41 – 36 70 814
info@dielinke-moers.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 10.00 - 13.00 Uhr
Di          10.00 - 18.00 Uhr

Unterstütze das Bündnis mit Deiner Unterschrift
hier

Kooperationsvereinbarung Perspektive 2025

„Gemeinsam für ein soziales und ökologisches Moers“
  • patientenorientiert, barrierefrei und selbsthilfefreundlich
  • wohnortnah und bedarfsorientiert geplant für alle in NRW
  • vollfinanziert durch das Land NRW
  • mit guten Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten
  • ein gemeinwohlorientiertes Gesundheitswesen – ohne Profite!

    weitere Informationen

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...